Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Ist Pflanzennahrung dasselbe wie Dünger?

Entdecken Sie die wichtigsten Unterschiede zwischen Pflanzennahrung und Dünger und sorgen Sie so für optimales Wachstum und Gesundheit Ihrer Gartenpflanzen.

Jeder Gärtner und Pflanzenpfleger wünscht sich einen schönen Garten mit blühenden Blumen und Bäumen. Doch meistens verwechseln sie den Begriff Pflanzennahrung mit Dünger. Obwohl beide für die Gesundheit der Pflanzen gleichermaßen wichtig sind, gibt es eine Grenze zwischen ihnen.

Die Pflanzengesundheit ist ein wichtiger Aspekt. Sie sollten die richtige Ernährung haben, damit sie anders leuchten und blühen können. Um Informationen über ihre Anforderungen bereitzustellen, behandelt dieser Artikel alle notwendigen Informationen über die Pflanzengesundheit und den Hauptunterschied zwischen Pflanzennahrung und Dünger

Lass uns anfangen.

Pflanzennahrung und Dünger

Gelbe Dose mit Pflanze darin als Symbol für Wachstum und Pflege

Pflanzen benötigen, wie Menschen, die richtige Ernährung, um zu überleben und zu wachsen. Sowohl Pflanzennahrung als auch Düngemittel sind für sie von entscheidender Bedeutung. Abgesehen von ihrer Rolle als Nahrungslieferanten sind sie auch für das gesamte Ökosystem notwendig, da sie mit verschiedenen Vögeln und Tieren verbunden sind.

Werfen wir einen kurzen Blick auf beide.

Was ist Pflanzennahrung?

Obwohl unsere Nahrung von Pflanzen stammt und kollektiv gespeichert wird und es in Wirklichkeit ähnlich klingen mag, wird pflanzliche Nahrung von Pflanzen selbst erzeugt. Pflanzen stellen ihre eigene Nahrung mit der kollektiven Hilfe von Sonnenlicht, Luft und Wasser her. Dieser gesamte Prozess wird Photosynthese genannt. 

Darüber hinaus wird dieses Futter mit Pflanzennährstoffen vermischt, um Proteine, Enzyme, Nährstoffe, Vitamine und andere für das Pflanzenwachstum notwendige Elemente zu erzeugen. 

Dabei dient das Sonnenlicht den Pflanzen als Energiequelle, Wasser treibt den Prozess voran und Luft liefert die Rohstoffe für die Nahrungszubereitung. 

Was sind Düngemittel?

Pflanzen sind natürliche Nahrungsproduzenten. Sie sind für ihr Wachstum autark, aber es entstehen Probleme, wenn die im Boden vorhandenen Nährstoffe mit der Zeit aufgebraucht werden. Hier spielen Düngemittel eine wichtige Rolle beim Auffüllen des Nährstoffmangels.

Düngemittel versorgen den Boden mit allen notwendigen Nährstoffen, die für das Pflanzenwachstum wichtig sind. Selbst wenn Pflanzen also grundlegende Nährstoffe fehlen, werden sie zeitweise durch Düngemittel abgedeckt.

Es gibt hauptsächlich zwei Arten:

  • Natürliche Düngemittel: Diese werden aus natürlichen oder organischen Materialien hergestellt, die aus Abfallprodukten von Tieren und Vögeln gewonnen werden. Sie wirken vergleichsweise langsamer als synthetische Düngemittel. 

Sie sind umweltfreundlich und verbessern im Laufe der Zeit langsam die Gesundheit und Fruchtbarkeit des Bodens.

  • Synthetische Düngemittel: Diese Düngemittel sind anorganisch und werden hauptsächlich verarbeitet. Sie enthalten Stickstoff, Kalium und Phosphor in konzentrierten Mengen. 

Auch wenn sie vergleichsweise schneller sind als organische Düngemittel, sollten Sie sie immer in geringeren Mengen verwenden. Ein Übermaß an synthetischen Düngemitteln kann die Gesundheit der Pflanze und den Boden schädigen.

Was ist der Unterschied zwischen Pflanzennahrung und Dünger?

Unterschied

Pflanzennahrung

Dünger

Herkunft

Wird auf natürliche Weise durch den Prozess der Photosynthese erzeugt.

Durch Herstellung synthetisch hergestellt.

Komponenten

Besteht aus Glucose (Zucker).

Besteht aus Nährstoffen wie Stickstoff, Kalium und Phosphor.

Anwendungen

Wenden Sie sie nur indirekt an. Sie werden erzeugt, wenn die Gesundheit von Pflanze und Boden einwandfrei ist.

Es kann direkt auf den Boden aufgetragen werden, um zusätzliche Nährstoffe zuzuführen.

Wichtige Nährstoffe für Pflanzen

Eine Person gräbt mit einer Schaufel im Dreck und sucht nach wichtigen Nährstoffen für Pflanzen

Menschen und Tiere brauchen Nahrung, um zu wachsen. Auch Pflanzen benötigen verschiedene Nährstoffe, um effektiv zu wachsen. Im Folgenden sind einige der wichtigsten Nährstoffe für Pflanzen aufgeführt.

Makronährstoffe

Makronährstoffe sind, wie der Name schon sagt, Nährstoffe, die Pflanzen in großen Mengen benötigen. Sie sind wichtig, weil sie Pflanzen wichtige Nährstoffe für ihre Funktionen, ihr Wachstum, ihre Entwicklung und ihre Fortpflanzung liefern.

Es gibt sechs verschiedene Arten von Makronährstoffen:

  • Stickstoff: Dieser Nährstoff ist ein sehr wichtiger Bestandteil von Proteinen, Chlorophyll und Nukleinsäuren. Sie sind für Pflanzen unverzichtbar, da sie Energie für Pflanzenwachstum und Stoffwechsel liefern.

Wenn sie in geringeren Mengen verabreicht werden, führt dies zu einer Vergilbung der Blätter der Pflanzen.

  • Phosphor: Phosphor ist ein sehr wichtiger Makronährstoff und wird auch in Düngemitteln verwendet. Phosphor ist Bestandteil von ATP (Adenosintriphosphat), einem Molekül, das für die Energieübertragung innerhalb der Zellen verantwortlich ist. 

Abgesehen davon ist Phosphor für die Wurzelentwicklung von Pflanzen sowie für die Frucht- und Blütenproduktion von entscheidender Bedeutung. Bei zu geringerer Versorgung wirkt sich dies auf die Blüten und Blätter der Pflanzen aus.

  • Kalium: Kalium hilft, den richtigen Wasserhaushalt in Pflanzen aufrechtzuerhalten und aktiviert Enzyme. Dieser Nährstoff ist notwendig für eine bessere Photosynthese, die Qualität der Früchte und eine starke Immunität gegen Krankheiten.

Kaliummangel kann zu schwachen Stängeln führen.

  • Kalzium: Kalzium ist wichtig für die Stärkung der Zellwände und ist auch für verschiedene Arten von Zellfunktionen verantwortlich. Es trägt zur Entwicklung starker Pflanzenwurzeln und zur Qualität der Früchte bei.

Ein Mangel kann zu Wachstumsstörungen führen. 

  • Magnesium: Magnesium ist wichtig für die Samenproduktion und die Aktivierung von Enzymen. Es ist ein Bestandteil des Chlorophylls und sehr wichtig für den Photosyntheseprozess.

Ein Mangel an Magnesium kann zur Gelbfärbung der Blätter führen.

  • Schwefel: Schwefel ist ein wichtiger Bestandteil von Aminosäuren und Proteine. Um eine bessere Chlorophyllproduktion und eine viel bessere Enzymaktivierung zu erreichen.

Wenn es kleiner ist, kann es das Pflanzenwachstum beeinträchtigen und blasse Blätter verursachen.

Schauen wir uns nun die Mikronährstoffe an.

Mikronährstoffe

Mikronährstoffe sind Nährstoffe, die Pflanzen in kleineren Mengen benötigen. Sie sind genauso wichtig wie Makronährstoffe. Im Folgenden sind die Arten von Mikronährstoffen aufgeführt. 

  • Eisen: Eisen (Fe) wird im Photosyntheseprozess verwendet und ist für den gesamten Atmungsprozess der Pflanzen verantwortlich.
  • Mangan: Mangan (Mn) ist wichtig für die Chlorophyllproduktion in Pflanzen und wird auch für den Stickstoffstoffwechsel verwendet.
  • Bor: Bor (B) ist ein wichtiger Mikronährstoff, der bei der Saatgutproduktion und zur Verbesserung des Kalziumstoffwechsels verwendet wird.
  • Zink: Zink (Zn) ist vorteilhaft für die Funktionen von Enzymen und Chlorophyll.
  • Kupfer: Kupfer (Cu) ist stark an der Photosynthese und Atmung beteiligt.
  • Molybdän: Molybdän ist wichtig für die Stickstofffixierung

Verhältnis von NPK

NPK sind die wichtigsten Nährstoffe für Pflanzen. Ihr gewünschtes Verhältnis sollte 10:20:10 betragen. Das bedeutet, dass die Phosphormenge doppelt so hoch sein sollte wie die Stickstoff- und Kaliummenge. 

Bisher haben wir Nährstoffe und ihre Bedeutung für Pflanzen kennengelernt. Aber können sie jederzeit hinzugefügt werden? Meistens benötigen Gärtner Klarheit über den richtigen Zeitpunkt und die richtige Methode, um ihre Pflanzen zu düngen. Werfen wir einen kurzen Blick auf den richtigen Zeitpunkt zum Düngen von Pflanzen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Pflanzen zu düngen?

Gemüseanbau in Töpfen Erfahren Sie, wann Sie Pflanzen düngen müssen, um optimales Wachstum zu erzielen

Pflanzen sollten gedüngt oder ernährt werden, wenn sie aktiv wachsen. Dies geschieht normalerweise im Frühling und Sommer, der Jahreszeit mit dem schnellsten Wachstum.

Vermeiden Sie Düngung im Spätsommer oder Herbst. Denken Sie auch daran, die Pflanzenart zu berücksichtigen. Jede Pflanze benötigt unterschiedliche Nährstoffe. Daher sollten Sie immer ihre Bedürfnisse und Anforderungen prüfen, bevor Sie ihnen Dünger geben.

Und schließlich sollte extreme Hitze vermieden werden, da die Pflanzen dort verbrennen und Schaden nehmen.

Pflege Ihres Gartens

Wir haben über alle wichtigen Nährstoffe gelesen, die Pflanzen zum Wachsen und Gedeihen benötigen. Außerdem erhalten wir einen Einblick, wie wir einen Garten pflegen und unsere Pflanzen gut versorgen können.

Legen Sie Wert auf die Bodengesundheit

Die Gesundheit des Bodens ist ebenso wichtig wie die Gesundheit der Pflanzen, da er die Grundlage für das Pflanzenwachstum bildet. Fügen Sie organischen Dünger und Laub hinzu und praktizieren Sie Fruchtwechsel. Stellen Sie sicher, dass Sie den Pflanzen alle notwendigen Nährstoffe für ein besseres Wachstum zuführen.

Testen Sie Ihren Boden

Denken Sie daran, Ihren Boden zu testen. Bodentests gelten heute als wichtiger Aspekt, da sie maßgeblich zu wichtigen landwirtschaftlichen Entscheidungen beitragen. Sie geben Ihnen außerdem ein klares Bild über die Bedürfnisse Ihres Bodens und darüber, welche Nährstoffe erforderlich sind und welche nicht. Schließlich sind alle Prozesse in Pflanzen miteinander verknüpft.

Wählen Sie das richtige Futter

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Pflanzen und ihre Bedürfnisse gut kennen. So können Sie das richtige Düngemittel für sie auswählen. Außerdem wissen Sie dann, welche Bedürfnisse sie in den verschiedenen Wachstums- und Entwicklungsstadien haben.

Richtig bewerben

Ihr Chemikalienbedarf sollte gedeckt sein, wenn Sie innerhalb der Anwendungsrate bleiben. Denken Sie daran, die erforderlichen Richtlinien des Herstellers zu befolgen, und versuchen Sie, diese Schritt für Schritt korrekt umzusetzen.

Konzentrieren Sie sich auf die langfristige

Verwenden Sie ein organisches und nachhaltig Ansatz für Ihre Pflanzen. Dadurch wird der Bedarf an Dünger reduziert, der das Wachstum und die Entwicklung der Pflanzen schädigt, und Sie erhalten umweltfreundliche Lösungen, um Ihren Garten auf dem neuesten Stand zu halten.

Denken Sie daran, dass Ihre Pflanzen eine gute Lösung benötigen, um gut zu wachsen. Vermeiden Sie den Einsatz schädlicher Chemikalien.

Dies sind einige der wichtigsten Punkte, die jeder Gärtner beachten sollte, um ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung seiner Pflanzen zu gewährleisten. Insgesamt sollten diese Dinge mit den Nährstoffanforderungen der Pflanzen kombiniert werden.

Eine Straße, die sich in die Ferne erstreckt, mit einem klaren blauen Himmel darüber

Kurze Zusammenfassung

Der Artikel zeigt deutlich den Unterschied zwischen Pflanzennahrung und Dünger. Außerdem werden Makronährstoffe und Mikronährstoffe und ihre Bedeutung für das Wachstum einer Pflanze ausführlich beschrieben. Die notwendigen Informationen zur Gartenpflege und die Gründe für ihr richtiges und falsches Wachstum.

Pflanzenwachstum ist wichtig für das gesunde Funktionieren von Mutter Erde. Daher ist es notwendig, seine Bedeutung zu verstehen und die Natur zu respektieren. Schließlich heißt es: „Respektiere Mutter Erde, und sie wird dich respektieren.“

Wählen Sie abschließend die beste Pflanzennahrung für das gesunde Wachstum Ihrer Pflanzen und fördern Sie deren Wachstum.

Aktuelle Artikel für Sie

Goldenes Weizenfeld mit durchscheinender Sonne, das den optimalen Zeitpunkt für die Stickstoffdüngung des Weizens darstellt

Optimaler Zeitpunkt für die Stickstoffdüngung von Weizen

Bringen Sie Stickstoff auf den Weizen während der wichtigsten Wachstumsphasen auf: Stängelwachstum und Kornfüllung im Winter sowie Bestockung und Stängelwachstum im Frühjahr.

Eine malerische Wiese mit einem Weg, der zu einem Park führt, der sich perfekt für einen gemütlichen Spaziergang oder Aktivitäten im Freien eignet

Wann sollte St. Augustine Gras gedüngt werden?

Düngen Sie St. Augustine-Gras von März bis Mai und von Juni bis August mit Stickstoffdünger. Mähen Sie auf 2–3 Zoll und gießen Sie wöchentlich 1 Zoll.

Maisfeld mit Baum in der Mitte Bild zeigt landwirtschaftliche Umgebung

Wie viel Dünger pro Acre für Mais

Erfahren Sie, wie Sie die richtige Düngermenge pro Hektar für Mais bestimmen. Informieren Sie sich über den Nährstoffbedarf, Bodentests und andere Faktoren.

de_DE_formalGerman